Kontraindikationen - NATUR ECKE

Logo
Direkt zum Seiteninhalt

Kontraindikationen

Vorsichtsmassnahmen / Kontraindikationen:

Folgende ätherische Öle sollten während der Schwangerschaft nicht verwendet werden:
Basilikum, Bohnenkraut, Cistrose, Dill, Eisenkraut, Karottensamen, Kampfer, Koriander, Kümmel, Lorbeer, Majoran, Muskatnuss, Myrrhe, Nelke, Origanum, Rosmarin, Salbei, Sellerie, Thymian, Wacholder, Weihrauch, Ysop, Zedernholz und Zimtrinde

Ätherische Öle, die kurz vor und nach der Geburt besonders empfohlen werden:
Benzoe, Bergamotte, Lavendel, Mandarine, Neroli, Orange, Sandelholz, Ylang Ylang, Zypresse, Jasmin und Muskatellersalbei
 
Bei Allergikerinnen sind folgende ätherische Öle sehr zurückhaltend einzusetzen:
Arnika, Beifuss, Fichtennadel, Geranie, Kamille, Salbei und *Teebaum (*in Ausnahmefällen)

Personen, die homöopatisch behandelt werden
können ohne weiteres ihre Lieblingsdüfte in der Duftlampe benutzen. Auf eine stark dosierte Anwendung müssen sie während dieser Zeit allerdings verzichten. Besonders Baldrian, Kamille, Kampfer, Pfefferminze und Thymian stören die homöopatischen Mittel.

Bei Bluthochdruck sollten folgende ätherische Öle vermieden werden:
Rosmarin, Salbei, Thymian und Ysop

Folgende ätherische Öle sind für Kinder nicht geeignet und sollten vermieden werden:
Basilikum, Eukalyptus globulus, Kampfer, Muskatnuss, Pfefferminze, Rosmarin, Salbei, Thymian, Zedernholz, und Zimtrinde

Faustregel für die Dosierung für Babys und Kinder bis 5 Jahren:
Nur einzelne Öle verwenden und nur ca. 1 Tropfen. Anstelle von Eukalyptus und Pfefferminze empfiehlt sich die Edeltanne, Fichtennadel, Niaouli und Lavendel einzusetzen.   
Essenzen verhalten sich wie Öl. Sie schwimmen als isolierte Tropfen auf einer Wasseroberfläche.

Copyright © 2001 – 2024 NATUR ECKE
Zurück zum Seiteninhalt